Ruhestätten,
die Menschen Frieden geben.

Es gibt eine Vielzahl an Grabarten, die Sie als letzte Ruhestätte für Ihren geliebten Menschen wählen können. Hat der Verstorbene zu Lebzeiten, beispielsweise im Rahmen einer Bestattungsvorsorge, selbst keine Vorstellungen geäußert, treffen Sie zunächst die grundsätzliche Entscheidung für eine Sarg- oder Urnenbestattung.

Wir beraten Sie selbstverständlich ausführlich zu den unterschiedlichen Bestattungs- sowie Grabarten und besichtigen die Ruhestätten auch gerne gemeinsam mit Ihnen vor Ort. Einen ersten Einblick erhalten Sie im Folgenden.

Ein Wahlgrab kann frei ausgesucht, gestaltet und nach der Ruhezeit verlängert werden. Es bietet Platz für mehrere Särge und Urnen und kann so als gemeinsames Grab für die Familie dienen.

Diese Grabstätte wird der Reihe nach durch die Friedhofsverwaltung belegt. Die Ruhefrist beträgt bei Urnenbestattungen 20 Jahre und bei Sargbestattungen 25 Jahre. In der Regel kann sie danach nicht verlängert werden.

Bei einem anonymen Grab können die Angehörigen zwar den Friedhof bestimmen, wissen aber nicht wann und wo auf dem Grabfeld die Urne beigesetzt wird. Die Ruhefrist beträgt hierbei 20 Jahre.

Der Friedhof Friedenshügel bietet besondere Themengrabstätten wie das Rosarium, das Wellenreich, den Baumfrieden oder den Ginkgo-Garten, der sich auch genau wie der Blättergarten auf dem Mühlenfriedhof befindet. Hier wurden zudem schöne Urnengrabstellen an einer Engelsstatue angelegt. Erfahren Sie mehr!

Auf dem Friedhof in Adelby gibt es Urnengemeinschaftsgräber an einer Stele, Baumgräber und Gräber für bis zu zwei Urnen. Die Grabstellen werden der Reihe nach vergeben und von der Friedhofsgärtnerei bepflanzt. Eine Grabplatte ist möglich. Erfahren Sie mehr!

Selbstverständlich realisieren wir auch eine Beisetzung der Urne an außergewöhnlichen Orten. Sprechen Sie uns einfach an – wir beraten Sie ausführlich zu See- und Baumbestattungen sowie zu weiteren besonderen Ruhestätten außerhalb des Friedhofs.