85 Jahre Einfühlungsvermögen im Zeichen eines würdigen Abschieds

In den 20er Jahren hat alles einmal angefangen. Heute ist das Bestattungsinstitut Stryi ein feststehender Begriff in der Region.

Gerade mal zwei Pferdestärken standen dem Tischler und Bestatter Bruno Wogatzki zur Verfügung. Er legte in 1929 den Grundstein des heutigen Bestattungsinstituts Stryi in Flensburg.

FLENSBURG Wir stellen die Zeichen der Zeit zurück auf die 20er Jahre, zurück zu den Ursprüngen des heutigen Beerdigungsinstituts Stryi in der Fördestadt Flensburg. Angefangen hat alles mit einer kleinen Sargtischlerei und dem Tischler sowie Bildhauer Bruno Wogatzki. Am 24. September 1929 wird die Firma offiziell unter der Nummer 343 in den Urkunden der Steuerabteilung Flensburg eingetragen. Die Trauerkutsche wurde zu dieser Zeit noch von zwei Pferdestärken gezogen.

Zwar überstand das Unternehmen den Ersten Weltkrieg, doch der Holzmangel macht es auch dem Flensburger Tischler schwer. Einige Zeit lang musste Bruno Wogatzki seinen Bestatterberuf aufgeben, doch mit viel Engagement und Fleiß überstand er auch diese Krise.

15 Jahre später kehrt Alfons Stryi von seinem Wehrdienst in der Marine in das heimische Flensburg zurück und schult zum Tischler um. Er hört davon, dass in Mürwik das Beerdigungsinstitut von Bruno Wogatzki zum Verkauf steht. Alfons Stryi entschließt sich, die Firma zu kaufen. Doch er hatte die Rechnung nicht mit der Stadt Flensburg gemacht, denn die Übernahme wurde vorerst verhindert. Der gelernte Tischler steigt erst einmal als Mitarbeiter in das Bestattungsunternehmen ein.

Ein Meilenstein in der Geschichte ist der 1. April 1946. Die Firma wird als oHG im Registergericht unter „Beerdigungsinstitut Mürwik, Wogatzki & Co.“ eingetragen.

Am 1. April 1957 wurde dann, die mittlerweile von Alfons Stryi geführte Firma, offiziell in „Beerdigungsinstitut Mürwik, Inhaber Alfons Stryi“ umbenannt. Mehr als ein Vierteljahrhundert lang hält Alfons Stryi die Fäden fest in der Hand und sorgt mit Geschick, Persönlichkeit und Einfühlungsvermögen für einen guten Ruf des Unternehmens – weit über die Grenzen der Stadt hinaus.

In den Jahren zwischen 1983 bis 1989 übernimmt Sohn Ingolf Stryi das Steuer. Nach dessen frühem Tod springt sein Vater Alfons Stryi noch einmal ein, bis er die Firma am 24. Februar 1991 an Burkhard Dümchen übergeben konnte. Ein Jahr später, fast auf den Tag genau, konnte Burkhard Dümchen von der Handwerkskammer zu Hannover seine Urkunde als „fachgeprüfter Bestatter“ entgegennehmen.

Im Sommer 2000 legte der Firmeninhaber erfolgreich die Prüfung zum Thanatologen (bezeichnet die Wissenschaft vom Tod, Sterben und der Bestattung) ab. Zu seiner Ausbildung gehörte unter anderem die spezielle Behandlung Verstorbener, eine Form des sogenannten „Modern Embalming“. Vor 13 Jahren wurden die Räume in der Mürwiker Straße 132 aufwendig umgebaut und modernisiert. Heute gehört das Beerdigungsinstitut Stryi zum festen Bestandteil der Region. Im Laufe der Jahre wurden die Leistungen immer dem Wandel der Zeit angepasst und auf die wachsenden Ansprüche reagiert.

Seit 2001 steht Angehörigen ein freundlich eingerichteter Abschiedsraum zur Verfügung. Dieser ist durchgehend zu den Geschäftszeiten des Bestattungsunternehmens geöffnet. Nach neuesten Standards sind die Kühlräume des Beerdigungsinstitutes ausgestattet.

Eine unaufdringliche und angenehme Atmosphäre bietet das Beratungszimmer. „Dass sich die Trauernde bei uns gut aufgehoben fühlen, das ist für uns das Wichtigste“, bringt Burkhard Dümchen die Philosophie des Hauses auf den Punkt. Ihm zur Seite stehen drei erfahrene Mitarbeiter, die sich im Hintergrund um reibungslose Abläufe kümmern.

Nach der Devise „Aus der Region, für die Region“ engagiert sich das Stryi-Team gern und oft für soziale Zwecke und unterstützt tat- und finanzkräftig Menschen, die in Not geraten sind. So wurde nun aktuell auf eine Jubiläumsfeier verzichtet und stattdessen ein Scheck in Höhe von 1500 Euro für die Bürgerwette in Flensburg übergeben. Julia Voigt

Das Beerdigungsinstitut Stryi in Flensburg ist an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr unter 0461 31 44 40 erreichbar.

Zurück